Tag 114 – HIIT & KiloKick

Letztes Wochenende hab ich’s mal wieder nicht so genau genommen. Es stand ein kleiner Kurzurlaub mit entsprechenden Cheatmeals an – Wenn der Grill an ist, kann ich einfach keine Kalorien zählen. Was folgte war das üblich auf und ab beim Gewicht. Aber daran habe ich mich gewöhnt und kann prima damit leben.

KiloKick

Ich habe schon öfters vom KiloKick gehört und dachte das wäre irgendein Eiweißpulver. Aber weit gefehlt. Es ist eine Eiweißmahlzeit aus frischen Zutaten. Angeblich nimmt man damit quasi über Nacht 1kg ab. Naja – es gibt keine Wissenschaftlichen Studien, die das belegen und Erklären, warum das so sein soll, kann auch niemand. Man darf den auch nur 1x pro Wochen nehmen, sonst verliert er seine Wirkung. Natürlich weiß auch niemand warum – Wie auch, wenn man nicht weiß wie er wirkt (bzw wirken soll).

Trotzdem find‘ ich den gut – eben weil es eine natürliche Proteinbombe ist, die auch prima als Nachtisch taugt. Hier mal die Zutaten laut original Rezept:

  • 250g Magerquark
  • Eiklar von zwei Eiern
  • 1 EL Zitronensaft
  • Süßstoff bei Bedarf

Allerdings ist daran aus meiner Sicht etwas unlogisch. Das Eiklar* ist dafür bekannt, dass es weniger Protein* hat, als das Eigelb hat und dafür mehr Fett. Wenn man aus dem Ei nur den fettreicheren Teil verwendet, warum ist dann Magerquark in dem Rezept. Daher (und weil ich nicht weiß, was ich mit dem ungenutzten Eigelb machen soll) habe ich das Rezept etwas angepasst.

  • 250g Quark (20% Fett i.Tr)
  • 2 Eier (komplett)
  • 1 EL Zitronensaft
  • Süßstoff

Das nehme ich allerdings nicht vor dem Schlafen sondern am Nachmittag ca 1 Stunde vor dem Sport. Der sättigt lange ohne dass man sich vollgefressen fühlt und gibt mir Energie, die ich für den Sport brauche.

HIIT

High-intensity interval training – Also ein Intervalltraining mit extrem kurzen aber extrem intensiven (bis an die Belastungsgrenze) Phasen gefolgt von längeren Erholungsphasen mit geringer Intensität. Man verbracht dabei wohl mehr energie als bei normalem Cardio-Training und hat einen langen Nachbrenneffekt. Ich habe das gestern mal probiert und wie folgt aufgeteilt (alles auf dem Heimtrainer).

  • 5 Minuten aufwärmen bei ca 80W
  • Intervalltraining (5 Intervalle -> 10 Minuten)
    • 1 min ca 80W
    • 50 s ca 150W
    • 10 s ca 280W
  • 5 Minuten ‚austrudeln‘ bei ca 80W

Nach diesen 20 Minuten war ich völlig fertig. Ich habe 350 kcal verbrannt, wofür ich normalerweise 30-40 Minuten brauche. Allerdings habe ich mich danach nicht wirklich wohl gefühlt.

Heute dann das gleiche nochmal, allerdings habe ich bei den Spitzenbelastungen auf den Maximalpuls geachtet und die Pausen etwas verlängert. Dabei habe ich in 20 Minuten 280 kcal verbrannt und fühle mich deutlich wohler. Ich denke, damit kann ich leben und werde es weiter probieren. Mal schauen, ob sich wirklich was tut.

* Ich habe absichtlich auf die Begriffe Eiklar und Protein verwendet. Eiweiß und Eiweiß hätte wohl zu Verwirrung geführt.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.