Tag 162 – Dranbleiben

Ich glaube in meinem Bekanntenkreis ist es inzwischen allen aufgefallen was mit mir passiert. Ich weiß von einigen, die so beeindruckt waren, dass sie versucht haben es nachzumachen. Seltsamerweise sind diejenigen nach ein oder zwei Wochen gescheitert. Keine Motivation. Der Aufwand das essen abzuwiegen und in eine App einzugeben ist wohl zu hoch. Natürlich Frage ich mich, was bei mir der Unterschied ist und wie ich vielleicht helfen kann.

Die Ziele

Ich habe da wirklich viel drüber nachgedacht und ich vermute das der Grund ist, dass ich mir von Anfang an klare Ziele definiert habe. Die Ziele habe ich mir so definiert, dass ich wirklich dranbleiben muss aber auch so, dass sie tatsächlich erreichen kann. Ich habe mir ein großes Ziel gesetzt und dieses dann in Etappen unterteilt und und in meiner Excel-Tabelle das Hauptziel sowie die Etappenziele genau definiert und dokumentiere täglich den Fortschritt.

Excel ist schon toll. In einer Kopfzeile stehen die Ziele. Zum Beispiel An welchen Datum will ich den nächsten 5 kg Schritt erreichen und wie viel muss ich pro Woche verlieren.

Aber auch ein Ziel für durch Kardiotraining verbrannte Kalorien habe ich. Im mittel auf 2-Wochen möchte ich 300 kcal pro Tag verbrennen. Dieses Ziel Da ich das inzwischen locker erreiche, werde ich das wohl demnächst anheben. Angefangen habe ich mal mit 200 kcal pro Tag.

Was mich aber richtig motiviert ist die bedingte Formatierung auch der Spalte mit dem BMI. Die hat bei einem tiefen Rot angefangen und wird ein leuchtendes Grün werden, wenn ich einen BMI im Normalgewicht erreicht habe.

Der richtige Weg

Es mag Leute geben, die mich für bekloppt halten. ‚Täglich wiegen ist doch ungesund‘ sagen die wahrscheinlich. Aber der Erfolg gibt mir recht. Mein weg ist für mich der richtige. Richtig – für mich! Das heißt nicht, dass er für jeden der Richtige ist. Dennoch gibt es Studien die belegen, dass wenn man seine Ziele am Anfang richtig definiert und aufschreibt und den Weg dorthin ordentlich dokumentiert, die Wahrscheinlichkeit sein Ziel zu erreichen erheblich höher ist, als wenn man das nicht macht. Genauso ist es wichtig, dass man sich einen klaren Plan aufstellt, der erstmal wenige Spielraum zulässt. Ein ‚weiches‘ Ziel wie ist viel schwieriger einzuhalten als klare definierte Ziele.

Ein Beispiel für ein weiches Ziel ist:

  • Ich mache 2 mal pro Woche Sport.

Das lasst zu viel Spielraum für Ausreden.

  • Ich macht Dienstag und Freitags um 17:00 Uhr Sport

So sieht das viel besser aus. Noch besser wäre folgendes.

  • Ich fahre Dienstags und Freitags um 17:00 15km mit dem Fahrrad.
    • Wenn es regnet fahre ich stattdessen 45 Minuten auf dem Heimtrainer

Dieses Ziel lässt keinen Spielraum.

Aber wie ich schon oben schrieb – erreichbare Ziele setzen. 45 Minuten auf dem Heimtrainer wären am Anfang bei mir auf keinen Fall drin gewesen. Deshalb war damals mein Ziel täglich nach Arbeit 10 Minuten. Daraus wurden dann schnell 15 Minuten.

Wie Anfangen

Wenn man anfängt kann man aber schlecht sofort detaillierte Ziele setzen. Man fängt am besten mit einem weichen Ziel an und arbeitet das mit gezielten Fragen detailliert aus. Das könnte so aussehen.

  • Ich will abnehmen!
    • Wie viel will ich abnehmen?
    • In welchem Zeitraum kann ich das schaffen?
    • Was ist dafür nötig?

Die Antworten auf diese Fragen werden dann wahrscheinlich neue Fragen aufwerfen. Vielleicht nicht sofort, aber sicher im laufe der Zeit. Sicher gibt es auch nicht auf jede Frage sofort eine Antwort. Das macht aber nichts. Fang mit dem an was du hast Der Rest kommt von alleine. Dieser Plan muss sowieso nicht endgültig. Er ist auf die zugeschnitten und da du dich mit der Zeit verändern wirst, muss der Plan natürlich auch angepasst werden. Am Anfang hatte ich 200 kcal pro Kardioeinheit als Ziel. Inzwischen mache ich bis mindestens 400 – eher 500. Letzten Sonntag waren es sogar 1000 kcal. Dafür mache ich es nicht mehr täglich.

Weiterlesen

Tag 123 – Wundermittel beim Abnehmen

Ich verstehe einfach nicht, warum Leute immer noch glauben, dass man mit irgendwelchen Mittelchen abnehmen kann.

Kapseln mit grünem Tee / Kaffee

Hab ich letztens erst wieder in einer Facebook-Gruppe gesehen, dass sich jemand solche Kapseln bestellt hat. Der bzw. diejenige hat dann gleich den mitgelieferten Flyer gepostet. Da stand dann auf einer Seite „Mit diesen Verhaltensweisen unterstützen sie die Wirkung der Kapseln“. Darunter dann eine Liste.

  • Vor dem Essen einen halben Liter trinken
  • Ein bisschen Bewegung wirkt wunder
  • Lebensmittel essen, die wenig Kalorien haben und dafür viel Volumen – Am besten Gemüse.
  • Abends keine Kohlenhydrate.
  • Scharfes Essen kurbelt den Stoffwechsel an

Natürlich helfen so die Kapseln beim Abnehmen. Mit der Liste nimmt man selbst ab und mit den Kapseln auch gleich das Portmonnaie.

Kleiner Tipp am Rande. Wenn ihr auf irgendeiner Produktbeilage etwas von „entschlackend“ lest – FINGER WEG. Die sogenannte „Schlacke“ im Körper ist einer Erfindung der Industrie für Nahrungsergänzungsmittel!

KiloKick

Die Wunderwaffe gegen Pfunde – 1 kg über Nacht. Aber Vorsicht – Nur 1 x pro Woche! Sonst verliert er seine Wirkung.

Warum der nicht funktionieren kann.

Zu den Zahlen – 1 kg Körperfett entspricht ca. 7000 kcal. Das sind 29308 kiloJoule, was wiederum etwas über 8 kWh entspricht. ACHT KILOWATTSTUNDEN. Damit kann man eine kleine Herdplatte 8 Stunden auf höchster Stufe laufen lassen. Wer glaubt im Schlaf 1 kg Körperfett verbrennen zu können, der glaubt auch an spontane Selbstentzündung.

Warum es doch zu funktionieren scheint.

Man hat den ganzen Tag, wie bei einer Diät üblich, ballaststoffreich gegessen und viel getrunken. Abends dann wird dann der Kilokick (der auch zu >90% aus Wasser besteht) gegessen. Dann geht man vor dem Schlafen noch schnell auf die Waage. Das macht man sonst nicht, aber man will ja wissen, wie viel der KiloKick bringt. Am morgen geht man dann auf Toilette (vielleicht musste man nachts sogar mal), das Wasser und die Ballaststoffe verlassen auf natürlichem Weg den Körper und beim wiegen hat man dann 1 kg weniger. NEIN – KEIN FETT. Nur Wasser und aufgequollene Ballaststoffe.

Die richtige Messung

Richtig wäre es, sich einen Morgen nach der Toilette zu wiegen, den ganzen Tag Kalorienneutral zu ernähren, sodass man nach dem KiloKick kein Defizit hat, und dann am nächsten Morgen nach der Toilette wieder zu wiegen. Im Ergebnis wird man dann sehen, dass man nichts sieht. Bis auf eine Messtoleranz von sagen wir mal +/- 200 g wird sich auf der Waage nichts getan haben.

Die echten Mittel

Eine proteinreiche Ernährung kann das Abnehmen tatsächlich Unterstützen. Ich habe es in dem letzen Beitrag schon mal geschrieben – Der KiloKick hat als natürliche Alternative zum Eiweiß-Shake durchaus seine Berechtigung. Wenn man am Abend noch Kalorien übrig hat und sowieso Eiweiß fehlt, ist der KiloKick ein sinnvoller Snack vorm Schlafen. Aber noch besser ist er eigentlich, genau wie die Eiweiß-Sakes, vor dem Sport.

Ein bisschen Ironie

Übrigens lese ich zur Zeit Harry Potter. Ich bin schon beim vierten Teil und der hilft mir prima beim Abnehmen. Doch ehrlich! Ich lese meistens auf dem Heimtrainer, aber das ist eher Zufall. Also – kauft euch die Bücher. Lesen hilft beim Abnehmen.

Weiterlesen

Tag 53 – Ich fotografiere mein Essen.

Ich gehöre ja eigentlich nicht zu denjenigen, die ihr Essen fotografieren. Allerdings habe ich ja am Tag 11 versprochen, dass ich hier auch mal Rezepte poste. Ich denke es wird Zeit das in die Tat umzusetzen.

Also – für 2 Personen
– 150g Broccoli
– 150g Blumenkohl
– 150g Putenbrust / Hänchenbrust
– 10g Senf
– 20g Tomatenmark
– 250ml Gemusebrühe
– 1TL Öl
– 1TL Weinessig

Die Putenbrust in dünne Streifen schneiden und im Öl anbraten (mit Salz und Pfeffer würzen). Dann erst mit dem Essig, anschließend mit der Brühe ablöschen.
Das Tomatenmark, den Senf und das Gemüse dazu geben und ziehen lassen. Nicht zu lange kochen, damit das Gemüse die Farbe behält.

Nährwerte pro Person: ca 230kcal / 7,5g Fett / 7g KH / 31g Eiweiß.

Foto: Matthias Hosang
Weiterlesen

Tag 0 – Los geht’s mit dem Abnehmen

Ich heiße Matthias Hosang und bin nebenberuflich selbstständig als Fotograf tätig. In diesem Blog soll es darum gehen, wie ich versuche Gewicht zu verlieren und allgemein fitter zu werden. Ich habe einfach gemerkt, dass mein doch recht stattliches Übergewicht mich hier und da bremst. Abgesehen davon sagte meine Ärztin beim lesen der Ergebnisse meiner letzten jährlichen Untersuchung mindestens einmal zu oft ‚Grenzwertig hoch, aber gerade noch OK‘ – Abnehmen und gesünder Leben heißt also das Ziel.

Also – der Tag 0: Das bedeutet Ausgangsgewicht ermitteln (nein, das schreibe ich hier erstmal nicht rein), realistische Ziele festlegen und herausfinden, wie man die erreicht. Etwas Recherche im Internet – 7000kcal entsprechen 1kg Körperfett. Will man 1kg pro Woche verlieren heißt es 1000kcal pro Tag einsparen. Der Grundumsatz für einen Mann im meinem Alter liegt bei ca 2200kcal. Rund 500kcal rechne ich für meine Aktivität dazu – sind 2700 kcal. Damit bin ich bei 1700kcal pro Tag. Ziemlich wenig ….

PS.
hier mal noch meine Seiten.

facebook <- immer schön liken.
und nicht zu vergessen: meine Homepage
und naturlich mein  Blog (der normale zum Thema Fotografie)

Weiterlesen