Tag 168 – neues Tool

Bisher habe ich meine Kalorien mit der YAZIO-App kontrolliert. Eine super App – kann ich nur jedem Empfehlen. Und obwohl ich mit der App zufrieden war, habe ich vor etwa einer Woche zu MyFitnessPal gewechselt. Warum? Jetzt muss ich etwas ausholen.

Garmin Connect

Ich habe ja früher schon mal geschrieben, dass ich meinen Sport (zumindest das Radfahren) mit Garmin Connect tracke. Das habe ich jetzt sogar noch etwas ausgebaut, indem ich mir einen Garmin EDGE 810 gekauft habe. Ich weiß – eigentlich wollte ich das nicht. Aber nachdem ich mir mein neues Fahrrad gekauft habe, dachte ich mir, dann auch gleich richtig loggen.

Ich habe zwar vorher auch schon mit dem Garmin eTrex 10 die gefahrene Strecke geloggt sowie mit dem Sigma Pulscomputer Pc 15.11 die Herzfrequenz überwacht und Kalorien gezählt, aber die Eingabe bei Garmin Connect war immer eher fummelig. Manuell die GPX-files hochladen und dann von Hand die Kalorien nachpflegen war halt nicht wirklich komfortabel.

Usability

Der Edge 810 ist da schon eine andere Nummer. Per Bluetooth-Verbindung zum Smartphone überträgt das Teil die Daten direkt zu Garmin Connect. Und dadurch dass der Brustgurt die Herzfrequenz direkt zum Gerät überträgt, sieht man auch, wenn man welche Herzfrequenz hatte. Dazu gehört zum Edge 810 noch einen Trittfrequenzsensor – Thermometer und Höhenmesser sind eingebaut. So hat man jede menge Daten zum auswerten und die werden nach dem Training automatisch übertragen.

Bei all dem Komfort fehlte nur noch eine Verbindung zu YAZIO-App, sodass man die aufgenommenen sowie die verbrauchten Kalorien bequem in einem Tool sieht. Leider gibt es keine Möglichkeit diese zu verbinden. Allerdings gibt es die Möglichkeit. Und da kommt MyFitnessPal ins Spiel. MyFitnessPal bietet die Möglichkeit der Verbindung, sodass sowohl die Kalorien aus der Nahrung in Garmin Connect auftauchen als auch die Verbrauchten Kalorien in MyFitnessPal.

Die Umgewöhnung ging recht schnell. Die meisten Funktionen sind ähnlich gelöst. Bei Yazio fand ich besser, dass es Neben den 4 Mahlzeiten einen extra Bereich für Getränke gab. Das ist übersichtlicher und besser für die Auswertung. Dafür schlägt MyFitnessPal bei der Eingabe direkt häufige Kombinationen von Lebensmitteln vor. Sprich wenn ich zum Beispiel mein Lieblingsbrot angebe, wird mir direkt der Frischkäse und ein paar andere Sachen angeboten und ich brauche nur noch den Haken setzen. Insgesamt nehmen sich die Apps nicht viel. Der Grund für den Wechsel war bei mir ausschließlich Garmin Connect.

Willkommen im 21. Jahrhundert. 🙂

 

Weiterlesen

Tag 130 – Dranbleiben

Mittlerweile ist die 20kg Marke gefallen. Mensch, das war ja schon letzten Freitag und ich habe gar keinen Eintrag geschrieben.

Auf’s Fahrrad – aber das richtige

Da das Wetter ja immer besser wird, habe ich das Cardio-Training ins Freie verlagert. Ich habe mir vor einiger Zeit mal einen Garmin eTrex 10 gekauft. Eigentlich benutze ich den um GPS-Tracks aufzuzeichnen, wenn ich mit der Kamera unterwegs bin. Den Track kann man dann in Adobe Lightroom laden und mit seinen Fotos synchronisieren. Das ist ganz praktisch, wenn man keine Kamera mit GPS hat – bzw, wie ich, sogar mehrere.

Sicher könnte man das auch mit dem Smartphone machen, aber die GPS-Logger saugen immer den Akku recht schnell leer. In dem eTrex kommen normale AA Batterien oder Akkus rein und der hält damit (laut Hersteller) etwa 24 Std. Da man den ja nur einschaltet wenn man unterwegs ist, komme ich damit etwa 3 Urlaubstage aus, wobei er am dritte schon meckert. Ich lade ihn daher nach 2 Tagen auf.

Worauf will ich hinaus – Garmin bietet ein nettes online-tool an, bei dem man seine Aktivitäten loggen kann. Eigentlich ist das für ‚richtige‘ Sportracker wie den Garmin Edge 810 gedacht. Aber mit dem eTrex funktioniert das auch ganz gut. Klar – mit dem Edge hätte man noch eine Auswertung, wann man welche Herzfrequenz hatte und die verbrauchten Kalorien würden auch automatisch übertragen werden. Aber da ich ja noch die Sigma Pulsuhr habe, habe ich den Puls ja auch im Blick (wenn auch nicht in der Statistik) und die Kalorien kann ich hinterher auch von Hand eintragen.

Der Plan

Bisher habe ich Sport immer nach Lust und Laune gemacht. Mal Kraftsport, mal Kardio – wie es mir gerade in den Sinn kam. Allerdings ist das wohl wenig effektiv bzw sinnvoll, denn die Muskulatur benötigt ihre Erholungsphasen. Aus diesem Grund haben ich mir jetzt einen Plan aufgestellt.

Im Prinzip habe ich mir den Sport in 3 Einheiten aufgeteilt und die gleichmäßig über die Woche verteilt, sodass ich jeden Tag Sport machen kann, aber die einzelnen Einheiten 2 Tage Erholung haben. Die Gruppen sehen wie folgt aus:

  • Kardio (also Ausdauer)
    • Donnerstag und entweder Sonntag (Nachmittag) oder Montag
  • Kraft: Arme, Schultern und Rücken
    • Dienstag und Freitag
  • Kraft: Rumpf und Beine
    • Mittwoch und Sonntag (Vormittag).

Bei dem Krafttraining mache ich allerdings eher Kraftausdauer. Muskelaufbau funktioniert sowieso nicht, da Muskelaufbau und Fettabbau nicht gleichzeitig stattfinden können. Ich möchte jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber kurz gesagt: Für Fettabbau benötigt man ein Kaloriendefizit. Zum Muskelaufbau einen Überschuss.

Der Samstag ist grundsätzlich erstmal nichts. Wobei wenn das Wetter schön ist, gehe ich trotzdem Fahrrad fahren. Bei der Kardio-Einheit am Sonntag Nachmittag halte ich es mir offen sie auf dem Montag zu schieben. So habe ich entweder den Sonntag Nachmittag frei oder halt den Montag. Im Prinzip kann ich auch, wenn Sonntag gar keine Zeit ist, die Krafteinheit auf den Montag schieben. Da das eine „Rumpf und Beine“ Einheit ist und am Dienstag eine „Arme, Schultern und Rücken“ Einheit ansteht, habe ich trotzdem noch einen Tag Luft zu nächsten „Rumpf und Beine“ Einheit.

Wenn ich schieben muss, gehe ich nach dem Prinzip Kraft vor Kardio vor. Sprich Krafteinheiten schiebe ich durchaus mal einen Tag und lasse dafür Kardio ausfallen. Kardio schiebe ich nicht, zumindest nicht, wenn am nächsten Tag Kraft ansteht.

Weiterlesen